Junge mit schwarzem Hahn (2021)

VOR SCHULTE Stephanie

Der elfjährige Martin besitzt nichts bis auf das Hemd auf dem Leib und seinen schwarzen Hahn, Behüter und Freund zugleich. Die Dorfbewohner meiden den Jungen, der zu ungewöhnlich ist. Viel zu klug und liebenswürdig. Sie behandeln ihn lieber schlecht, als seine Begabungen anzuerkennen. Als Martin die Chance ergreift und mit dem Maler zieht, führt dieser ihn in eine schauerliche Welt, in der er dank seines Mitgefühls und Verstandes widerstehen kann und zum Retter wird für jene, die noch unschuldiger sind als er.

  • - Année de publication : 2021
  • - Pages : 227
  • - Éditeur : Diogenes
  • - Langue : Allemand

A propos de l'auteur :

VOR SCHULTE Stephanie :

Stefanie vor Schulte, 1974 in Hannover geboren, ist studierte Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie lebt mit ihrem Mann und vier Kindern in Marburg. « Junge mit schwarzem Hahn » ist ihr erster Roman.

Copyright: Gene Glover /© Diogenes Verlag

La maison d'édition :

Diogenes :

Diogenes mit Sitz in Zürich ist einer der größten Belletristikverlage Europas. Bestsellerautor:innen wie Donna Leon, John Irving, Martin Suter, Paulo Coelho, Martin Walker, Bernhard Schlink und Patrick Süskind erscheinen im Diogenes Verlag, daneben zählen eine umfassende Klassikersammlung, Kunst- und Cartoonbände sowie Kinderbücher zum Programm. Diogenes betreut wichtige Theaterrechte wie bei…

5|5
3 avis
3 Commentaires
Laisser un commentaire

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*

  • Anja Unger
    28 octobre 2021

    Anja: Genial! Sprachlich, von der narrativen Struktur her, die Geschichte an sich und auch die Figuren und wie sie beschrieben sind - ein ganz eigenes Universum, in das ich voll eingetaucht bin und nur traurig war, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte…) Für mich ein absoluter Top-Kandidat!

  • Michèle Felbabel
    28 octobre 2021

    Michèle: Un roman intéressant, que j’ai lu avec beaucoup de plaisir. D’abord parce que j’en ai aimé l’écriture qui colle au sujet. J’ai apprécié aussi la façon dont le récit est conduit : une fois la lecture entamée, je ne me suis arrêtée de lire que par manque de temps, ou grand besoin de sommeil… C’est une fable qui semble venir d’un autre temps : les allusions à toutes sortes de légendes/mythes sont nombreuses (la princesse qui comme Faust refuse de vieillir ; des enfants mystérieusement et brutalement enlevés à leurs parents ; un coq qui parle ; un couple providentiel qui sauve l’humanité après un cataclysme, on peut penser à Noé, ou encore aux Grecs Deucalion et Pyrrha) ; des fléaux menacent, comme la peste ou la famine. Pourtant, il me semble qu’elle a – et c’est normal pour une fable – une portée universelle : elle nous parle de toutes les époques sombres de l’humanité – donc de notre propre époque aussi – et de l’espoir qu’il nous faut garder envers et contre tout. Martin est une sorte de nouveau Christ, que ses contemporains ne reconnaissent pas, évidemment, prêt à se sacrifier pour les autres. Il est aussi le héros typique des contes, qui après avoir surmonté une première épreuve (dite « qualifiante ») en allant, au péril de sa vie, trouver le prêtre du village voisin, surmonte l’épreuve principale en retrouvant et sauvant les enfants enlevés. C’est la jeunesse et le courage qui sont mis à l’honneur dans ce récit, une façon donc très optimiste d’envisager la condition humaine, alors que la vieillesse est brocardée à travers les personnages de Henning, Seidel et Sattler (bêtise, inefficacité totale, je suppose que leurs noms ne sont pas choisis au hasard) : des passages très drôles ! Du fantastique, de la caricature : un mélange des registres que j’ai beaucoup apprécié. Une lecture à plusieurs niveaux, donc riche de sens : chaque lecteur peut y cheminer en fonction de sa culture et de sa sensibilité.

  • Caroline Princé
    29 octobre 2021

    Caroline.P: Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich richtig in seinen Bann gezogen, ich konnte nicht mehr davon loslassen, bis es leider schon zu Ende war. Es geht um eine Art Märchen oder Legende in einer Zeit, die eher mittelalterlich anmutet, aber unbestimmt bleibt. Es ist Krieg, die Leute haben Hunger. Martin, der Protagonist ist Waise, und ein sehr dünner und großgewachsener Junge. Er hat keine Familie, ist zu klug und zu ruhig, Die anderen Dorfbewohner mögen ihn nicht und nutzen ihn aus . Er ist ständig begleitet von einem schwarzen Hahn, der sprechen kann. Als ein Maler ins Dorf kommt, beschließt er, mit ihm weiterzuziehen. Als er Zeuge eines Mädchenraubs durch einen schwarzen Ritter wird, macht er es sich zum Ziel, das Mädchen wieder zu finden und dem Kinderraub ein Ende zu setzen. Die Sprache ist unheimlich poetisch, voller Bilder, mutet aber zugleich relativ einfach an. „Sie sind lang unterwegs und weit ins Landesinnere vorgedrungen. Martin hat das Gefühl, im Zentrum allen Leidens, im Zentrum der Siechenden und Trauernden zu sein.“ Ein wirklich gelungenes Buch!