Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens (2017)

Juliana Kálnay

Im Haus mit der Nummer 29 wohnt zuallererst Rita, fast so alt wie das Haus selbst. Sie ist Beobachterin, Schlichterin und Richterin, ein Knotenpunkt mit geheimnisvollen Fähigkeiten und Absichten. Außerdem das Ehepaar Lina und Don, deren Liebe auch Dons fundamentale Verwandlung ziemlich fruchtbringend überdauert. Es gibt einen unbemerkten Mitbewohner, der sich im Aufzug einnistet, es gibt ein Kind, das sich durch Mauern beißt, und eine Wohnung, die ihre Mieter förmlich verschluckt.

Rita sieht, was keiner zeigt, und sie versteht, was keiner sagt. Doch bevor sie ihr Wissen weitergeben kann, ist die kleine Maia auf rätselhafte Weise verschwunden.

Juliana Kálnay, geschult an großen Autoren wie Georges Perec oder Julio Cortázar, wagt sich ins Surreale, ins Absurde, sie schreibt poetisch und unzeit gemäß im allerbesten Sinne, beunruhigend und ergreifend.

  • - Année de publication : 2017
  • - Pages : 192
  • - Éditeur : Klaus Wagenbach
  • - Langue : Allemand

A propos de l'auteur :

Juliana Kálnay :

Juliana Kálnay, geboren 1988 in Hamburg, wuchs zunächst in Köln und dann in Málaga auf. Sie veröffentlichte in deutsch- und spanischsprachigen Anthologien und Zeitschriften und erhielt das Arbeitsstipendium Literatur der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein 2016. Derzeit lebt und schreibt sie in Kiel. Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens ist ihr erster Roman.

La maison d'édition :

Klaus Wagenbach :

La maison d’édition Klaus Wagenbach à Berlin, indépendante depuis 1964, publie de la littérature ainsi que de la non-fiction, des romans et des nouvelles, des livres sur l’histoire, l’histoire de l’art, la politique. Notre programme contient beaucoup d’auteurs italiens, espagnols, anglais et français. En non-fiction nous avons publié par exemple…

-|5
0 avis
0 Commentaires
Laisser un commentaire

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*